Dienstag, 23. Juni 2015



Rezension: 
Love Letters to the Dead
 - Ava Dellaira

cbt Verlag - 416 Seiten - Erscheinungstermin: 23. Februar 2015

Hier kaufen: Buch / eBook


© Die Cover- und Zitatrechte liegen beim genannten Verlag.

         Inhalt:

Für Laurel ist der Beginn der Highschool ein Neuanfang. Keiner kennt sie an der neuen Schule, und keiner weiß von ihrer Schwester May, die erst vor ein paar Monaten gestorben ist. Ganz allmählich findet sie neue Freundinnen in Natalie und Hannah und sie verliebt sich in den geheimnisvollen Sky, der ihr immer wieder Blicke zuwirft. Doch es sind die Toten, denen sie ihr neues Leben in allen Höhen und Tiefen anvertraut. Denn als sie für den Englischunterricht ein Brief an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben soll, wird daraus eine lange Briefkette an Kurt Cobain, Heath Ledger, Amy Winehouse, Janis Joplin und viele mehr. Und nur ihnen kann Laurel die Wahrheit anvertrauen darüber, was wirklich mit ihr und May geschah...


    Cover:

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es zeigt ein Mädchen ( Laurel ),dass gerade Briefe verfasst. Im Hintergrund kennzeichnet sich ein Himmel mit Sternen. Einfach total schön :)


    Meine Meinung:

Die Geschichte beginnt damit, dass Laurel, die Hauptprotagonistin des Buches, von ihrer Lehrerin die Aufgabe bekommt, einen Brief an eine verstorbene Persönlichkeit zu schreiben. Das setzt sie sofort in die Tat um, nur das sie nie gedenkt den Brief abzugeben. Es bleibt auch nicht bei einem Brief, sondern es werden sehr viele. Sie schreibt an Kurt Cobai, Amy Winehouse, Heth Ledger und viele mehr...


Durch jeden einzelnen Brief den Laurel schreibt, lernt man sie immer besser kennen, man versteht ihre Traurigkeit und ihren Schmerz durch den Tod ihrer geliebten Schwester May. Es kommen Geschichten ans Licht die Laurel durch den Verlust ihrer Schwester verdrängt hat. Mich hat die Geschichte total ins Herz getroffen. Die Autorin hat durch dieses Buch etwas sehr tiefsinniges und emotionales geschaffen, bei dem ich mir die ein oder andere Träne nicht verkneifen konnte.


Der Schreibstil der Autorin Ava Dellaira ist sehr leicht und einfach
gehalten, verfehlt aber dennoch nicht sein Ziel, dass seine Leser mit Herz
 dabei sind und die ein oder andere Emotion zeigen.
Den Charakter von Laurel fand ich besonders toll, das er "echt" rüberkam. Sie 
ist wie jeder andere, hat Ängste und Sehnsüchte. Aber auch die anderen
 Protagonisten Sky, Hannah und Natalie wirkten sehr realistisch.


Das Ende ist nochmal sehr ergreifend, sodass mir wieder die ein oder andere Träne abhanden gekommen ist.


    Fazit:

Ein emotionsgeladener und ergreifender Roman, der mich bis zur letzten Seite mitgerissen hat und den man unbedingt Lesen sollte :)



Kommentare:

  1. Hey Jessi,

    Tolle und zutreffende Rezi, bin ganz deiner Meinung. Fand Love Letters auch total schön. Meine Rezi dazu kommt auch bald ;-)

    Liebe Grüße,
    Aileen

    AntwortenLöschen
  2. Danke Ailo :)
    Bin mal gespannt wie deine Rezi zu Love Letters wird. Sag mir Bescheid wenn du sie auf deinem Blog Veröffentlicht hast :)

    Liebe Grüße
    Jessica

    AntwortenLöschen
  3. Echt spannend, wie verschieden man Bücher sehen kann. Ich konnte mit Love Letters To The Dead nicht viel anfangen und habe es abgebrochen, als Drogen ins Spiel kamen. Sowas kann ich in Büchern einfach gar nicht. Ich freue mich für dich, dass du es mochtest. =D

    LG,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja so verschieden können Geschmäcker sein :-) ich habe das Buch einfach nur geliebt. xD Aber ich kann dich verstehen das Drogenthema war bei mir auch schon ziemlich an der Grenze.

      Liebe Grüße und genieß deinen Tag
      Jessica

      Löschen